Rapid: PR zum Stadion-Neubau

Alte Heimat – neues Zuhause

Der Wiener Traditions-Fußballklub SK Rapid führt ein in Österreich einzigartiges Sport-Infrastrukturprojekt durch: den Neubau seiner Heimspielstätte in Hütteldorf. In Sachen strategischer Kommunikationsberatung, Reputation Management, Anrainer-Kommunikation und Medienarbeit rund um den Stadion-Neubau steht Ecker & Partner dem Rekordmeister zur Seite.

Das Ziel: mit dem neuen Stadion auch die starke Marke „Rapid“ in der breiten Öffentlichkeit (Gesellschaft, Wirtschaft, Politik) wieder neu aufladen. Ein Muss dabei: aktive, regelmäßige und transparente Information über den Projektverlauf für alle Interessierten, von Anrainerinnen und Anrainer über Sponsoren bis zu den Medien. Die Herausforderung: die ganz speziellen Chancen und Risken eines großen Bauvorhabens in der Kommunikation derart berücksichtigen, dass das Projekt auf flächendeckende positive Akzeptanz stößt.

In der Vorbereitung wurden umfassende Themenpläne erstellt, um auch nicht fußballaffine Gesellschaftsschichten von dem Stadion-Neubau zu begeistern. Mit einem kompletten Krisenkommunikationsplan inklusive Training und Szenarien waren wir bereits zu Projektstart für den Fall des Falles gerüstet. Regelmäßige Treffen mit Key-Journalisten, Bloggern und Opinion Leadern sichern uns eine breite Unterstützung, und mit Medienkooperationen stellen wir ein konstantes Grundrauschen v. a. in den Lokalmedien sicher. Eine breit angelegte Mitgliederversammlung trug dazu bei, flächendeckende Unterstützung bei Fans und Sponsoren zu gewährleisten. Und natürlich wird der Baufortschritt in Text und Bild laufend online in verschiedenen Kanälen begleitet.

Speziell für die Anrainerinnen und Anrainer wurden Infoveranstaltungen mit entsprechenden Projektfoldern organisiert sowie eine Servicestelle und ein Newsletter-Dienst eingerichtet. Zudem erfolgt die Kommunikation auch über regelmäßige Postwurfsendungen, einen Imagefilm und Baustellenführungen. Besonders erfolgreich waren u. a. die von Ecker & Partner mitbetreute „Abrissparty“, bei der die Fans Erinnerungsstücke mit nach Hause nehmen konnten, und der Spatenstich durch den Bundespräsidenten, bei dem eine „Schatzkiste“ mit Erinnerungen aus der langen Geschichte Rapids unter dem Elfmeterpunkt vergraben wurde.

Das Resultat: eine flächendeckende positive Resonanz auf dieses „Jahrhundertprojekt“ – über alle Zielgruppen hinweg.